Sprossen & Microgreens – die Figurpolizei, euer Freund und Helfer

Gesunde Ernährung mit Sprossen und Microgreens.


Achtung – das ein oder andere mag anfangs für dich etwas trocken wirken. Wir versprechen dir aber: Es lohnt sich! Denn damit du in Zukunft auf der Suche nach Abnehm-Gerichten nicht verzweifelst, wollen wir dir Fakten an die Hand geben, mit denen du bei jedem Supermarkt-Besuch zielstrebig auf das zugehst, was dich schlank macht.  Nimm dir also zwei Minuten für dich und deinen Körper, es wird dir in Zukunft eine Menge Grübelei ersparen.

Sprossen kennt eigentlich jeder. Du hast sie bestimmt auch schon mal gegessen. Vermutlich bei deinem Lieblingsasiaten. In asiatischen Restaurants werden meistens Sojasprossen verwendet, sie werden mittlerweile fast nur aus der Mungbohne gezogen. Die Mungbohne ist eine Verwandte der Sojabohne und lässt sich ganz einfach zu Sprossen ziehen.

Kichererbsensprossen sorgen für viel Energie dank Protein, Vitaminen und Mineralien.


Doch was viele nicht wissen, Sprossen können aus den verschiedensten Samen gezogen werden. Zum Beispiel aus Linsen, Kichererbsen, Buchweizen, Quinoa, Hafer, Reis oder Sonnenblumenkernen.

Bei Microgreens ist das ähnlich, sie begegnen uns eigentlich tagtäglich bei unserem Einkauf. Dir nicht? Vielleicht kennst du sie nicht unter diesem Namen. Aber erinnerst du dich noch, wie du im Kindergarten oder der Schule Kresse auf Watte gezüchtet hast? Da hast du sie – Microgreens oder Mikrogrün, Grünkraut oder Sprossengrün, wie sie in Deutschland bezeichnet werden.

Jeder kennt Mikrogrün – als Kresse hast du sie bestimmt schon selbst gezüchtet.


Wie bei Sprossen ist auch hier die Fülle an verschiedenen Sorten fast unendlich. Microgreens werden aus sogenannten Keimsaaten gezogen. Am weitesten verbreitet sind zum Beispiel Alfalfa, Brokkoli, Radieschen, Rettich, Rucola oder Senf.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Sprossen und Microgreens?

Im Prinzip sind Sprossen zum Leben erweckte Samen, die bereits eine Wurzel tragen und zwei bis vier Tage gewachsen sind. Microgreens stehen für die nächste Wachstumsphase eines Samens. Sie haben neben der Wurzel bereits kleine Blätter gebildet und enthalten Chlorophyll, den grünen Farbstoff der Pflanzen. Erntereif sind sie in der Regel zwischen dem sechsten und zwölften Tag.

Allgemein gesagt sind Sprossen und Microgreens zum Leben erweckte Pflänzchen, die uns ihre Nährstoffe in diesem Zustand vollständig zugänglich machen. Sie stecken voller Vitamine, Mineralien und sekundärer Pflanzenstoffe. Was uns noch mehr freut? Sie sind einfach zu verdauen! Denn Kohlenhydrate, Proteine und Fette sind in ihre einzelnen Bestandteile zerlegt.

Aber was uns eigentlich interessiert – sind sie echte Figurpolizisten?

Fangen wir mit den Sprossen an. Bezogen auf ihre Masse haben Sprossen wenig Kalorien. Das liegt vor allem an ihrem hohen Ballaststoffanteil und Wassergehalt. Zudem trägt das enthaltene Pflanzenprotein auch zur niedrigen Kalorienbilanz bei. Du kannst dir bestimmt schon denken, dass sie dadurch auch sehr sättigend sind und den Stoffwechsel auf Trab halten. Durch den hohen Anteil an Vitaminen, Mineralien, Enzymen und sekundären Pflanzenstoffen bleibt man auch lange satt.

Dein Körper bekommt durch eine Mahlzeit also genau das, was er braucht – viele Mikronährstoffe. Werden die Sprossen roh verzehrt, dann helfen vorhandene Enzyme, das Essen optimal zu verwerten. Somit pendelt sich das Sättigungs- und Hungergefühl ein und Heißhunger kann so gar nicht erst entstehen.

Fassen wir also zusammen: Sprossen machen satt und geben Energie, haben aber trotzdem einen geringen Kaloriengehalt und – nicht zu vergessen – sind natürlich lecker!

Und wie bekommt ihr das jetzt auf den Teller?

Am besten sind Sprossen aus Hülsenfrüchten, wie Linsen, Kichererbsen, Erbsen und Mungbohnen. Sie enthalten viel wertvolles pflanzliches Protein und zugleich weniger Fette und Kohlenhydrate. Hülsenfrüchte können nach dem dritten Keimtag roh verzehrt werden. Wenn das für dich etwas ungewohnt ist, dann kannst du sie auch für drei bis fünf Minuten in kochendes Wasser tauchen und blanchieren. Dann heißt es: kreativ sein. Im Endeffekt kannst du sie mit jeglichem Gemüse sowie Soßen oder allem, was dir eben so schmeckt, kombinieren. Keine Idee? Dann schau doch einfach mal bei unseren Rezepten vorbei und lass dich inspirieren!

Für mehr Abwechslung sorgen auch gekeimter Hafer oder Buchweizen. Die kannst du bereits nach zwei Tagen roh essen. Ob leckeres Müsli oder Herzhaftes, jedes Gericht funktioniert mit diesen leckeren Baby-Pflanzen. Und keine Angst vor den Kohlenhydraten! In gekeimter Form gegessen sind sie Teil einer vollwertigen Mahlzeit mit vielen Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen. Also keine leeren Kalorien, die den Blutzuckerspiegel nach oben schnellen lassen. Gerade nach dem Sport eine ideale Mahlzeit, um deine Muskeln mit den richtigen Nährstoffen zu versorgen. 

Zu den Microgreens: Sie sind vor allem wegen ihren Bitterstoffen und ätherischen Ölen so wertvoll. Besonders, wenn du auf deine Figur achtest, solltest du möglichst viel Microgreens in deine tägliche Essensroutine einbauen. Warum? Die Bitterstoffe in den Microgreens sind echte Appetitzügler. Sie sorgen für ein schnelleres Sättigungsgefühl, sie verbessern die Verdauung und ermöglichen eine höhere Nährstoffaufnahme. In Kombination mit ein paar bitteren Salatblättern (Chicorée, Radiccio, Endivien, Rucola) ist das ein echter Geheimtipp. Dazu kommt noch, dass Bitterstoffe den Fettstoffwechsel positiv beeinflussen. Nahrungsfette werden sofort verbrannt, statt sie einzulagern. Also: Keine Angst vor bitter!

Des Weiteren sind Microgreens für ihre ätherischen Öle bekannt. Ätherische Öle findet man nämlich nicht nur als Duftzusatz, sie befinden sich auch in einigen Lebensmitteln. Gründlich gekaut fördern sie die Verdauung und regen den Stoffwechsel an. Die Nährstoffe in deinem Essen können besser aufgenommen werden, wodurch du länger satt bleibst.

Das in den Microgreens enthaltene Chlorophyll wirkt blutbildend, blutreinigend und entgiftend. Das ist besonders wichtig beim Abnehmen. Denn beim Abnehmen werden im Körperfett eingelagerte Gifte gelöst. Diese müssen aus dem Körper transportiert werden, damit sie nicht erneut eingelagert werden und dich belasten.

Dank unseren Microgreens kannst du dem guten, alten Heißhunger die kalte (oder bittere) Schulter zeigen. Wie sich Sprossen und Microgreens ohne großen Aufwand in deinen Alltag integrieren lassen, kannst du in diesem Beitrag lesen.

Du möchtest mehr über gesunde Ernährung wissen und hast ein konkretes Ziel, das du damit erreichen möchtest? Mit verschiedenen Icons sind unsere Superfood-Rezepte für den richtigen Fokus gekennzeichnet. Mit ihnen kannst du zum Beispiel abnehmen, fit und muskulös werden oder bis ins hohe Alter vital bleiben. Klicke hier und erfahre mehr über unser Superfood-Kochbuch.

 

cellgarden-mehrerfahren-banner-kochbuch-superfoodassistant
By | 2018-06-07T17:30:56+00:00 Juni 1st, 2017|Schlank & Selbstbewusst|0 Comments

About the Author:

Marina Zeisler
Nach unzähligen Diäten bin ich nun endlich bei mir selbst angekommen. Ich sprühe nur so vor Energie, denn das ist es, was die richtige Ernährung bei mir bewirkt hat – Gesundheit und Wohlbefinden. Das hört sich zwar immer so abgedroschen an, aber ich kann es nicht anders sagen, lasst es uns einfach gemeinsam ausprobieren!

Leave A Comment